Spezifikationen

Nachfolgend finden Sie, in alphabetischer Reihenfolge, Erläuterungen zu den verschiedenen, von De Ploeg verwendeten Produktspezifikationen.


Erläuterung der technischen Spezifikationen

Flammhemmend

De Ploeg-Stoffe werden nach in verschiedenen Ländern gebräuchlichen Normen auf ihre Flammhemmung geprüft: BS 5867 (Großbritannien), DIN 4102 (Deutschland), NF 92 507 (Frankreich), ISO 6940 (Niederlande), ISO 6941 (Niederlande).

Gewicht

Gewicht in Gramm je laufender Meter.

Lichtechtheit

Das Verfärben unter Einwirkung von Sonnenlicht. Der Grad der Verfärbung wird mit einer Zahl zwischen 1 und 8 auf dem Blaumaßstab angegeben, wobei 1 die niedrigste Lichtechtheit und 8 die höchste Lichtechtheit kennzeichnet. Eine Lichtechtheit von 6 bedeutet in der Praxis, dass der Stoff nach ungefähr 2 Jahren eine leichte Verfärbung aufweisen kann (auch wenn dieser nicht dem direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist). De Ploeg hat eine Standard-Lichtechtheit von 5, wobei wir jedoch eine Lichtechtheit von 6 anstreben.

Krumpfen

Das Krumpfen nach dem Waschen bzw. der chemischen Reinigung wird von uns zusammen mit dem empfohlenen Reinigungsverfahren auf dem Mustermaterial angegeben.

Martindale

Abriebwiderstand: Je höher die Martindale-Scheuertourenzahl, desto haltbarer ist der Stoff.
Dekorativer Gebrauch < 6.000 Scheuertouren
Normaler Gebrauch > 20.000 Scheuertouren
Intensiver Gebrauch > 30.000 Scheuertouren
Sehr intensiver Gebrauch > 40.000 Scheuertouren

Naht- und Schiebewiderstand

De Ploeg prüft Möbelstoffe auf ihre Anfälligkeit für das „Herausstehen” von Steppnähten. Im Allgemeinen kann angenommen werden, dass ein Stoff, dessen Gewebefäden sich höchstens 6 mm voneinander verschieben bei einer Belastung von 180 NM in der Praxis keine Probleme verursacht. Ist der Schiebewiderstand geringer, dann ist es ratsam, besonders sorgfältig zu polstern, indem doppelte Steppnähte verwendet werden und die seitlichen Kanten versäubert werden.

Pflege

Siehe Waschvorschrift.

Pilling

Damit wird der Vorgang bezeichnet, bei dem sich abstehende Fasern an der Oberfläche zu kleinen Knötchen verdrehen. Wie stark ein Stoff zum Pilling neigt, hängt vom Grundstoff und vom Garnaufbau ab. Die Pilling-Anfälligkeit wird mit einer Zahl zwischen 1 und 5 angegeben. Hierbei kennzeichnet 1 ein sehr starkes Pilling und 5 kein Pilling.

Zusammensetzung

AC Acetat
AF andere Fasern
CL Chlorfaser
CO Baumwolle
EA Polyurethan-Elastomer
LI Leinen
MD Modal
ME Metall
PA Polyamid
PC Acryl
PE Polyester
PL Polyethylen
PP Polypropylen
SE Seide
VI Viskose
WM Mohair
WO Wolle
WV Schurwolle